Simplygolf Logo

WGC Matchplay: Scheffler ist der Chef in Austin & die Nummer 1 der Welt

Das WGC Dell Matchplay war einmal mehr ein wunderbar unterhaltsamer Golf-Event mit einem Überraschungssieger Scottie Scheffler, der dann noch nicht wirklich überrascht.

Sport - März 2022 von Klaus Nadizar
WGC Matchplay: Scheffler ist der Chef in Austin & die Nummer 1 der Welt
AUSTIN, TEXAS – MARCH 27: Scottie Scheffler of the United States poses with the Walter Hagen Cup after defeating Kevin Kisner of the United States 4&3 in their finals match to win the World Golf Championships-Dell Technologies Match Play at Austin Country Club on March 27, 2022 in Austin, Texas. (Photo by Gregory Shamus/Getty Images)

Der 25-jährige Scottie Scheffler (USA) aus New Jersey ist die aktuell heißeste Aktie auf der PGA Tour: Nach den Phoenix Open im Februar 2022 – seinem ersten Sieg auf der PGA Tour –, dem Arnold Palmer Invitational drei Wochen später, holt sich Scheffler nun noch rasch den WGC Titel und ist so die neue Nummer 1 der Golfwelt.

Das Finale gegen Kevin Kisner wird zu einer recht einseitigen Partie und schon nach 15 Loch heißt es für Kisner „Well played“ und Gratulation zum 2. Platz! Nicht ein einziges Loch konnte Kisner gewinnen.

Scheffler musste dagegen nur einmal beim WGC Matchplay das 18. Loch regulär bestreiten: In der ersten KO-Runde forderte Titelverteidiger Billy Horschl den späteren Sieger und schleppte Scheffler immerhin über die volle Länge.

Die einzige kritische Phase war das Play-Off gegen Matt Fitzpatrick (ENG), bei dem Scheffler erst am sechsten Loch den Sprung in die KO Phase des WGC Matchplay fixierte! Der Rest war weniger nervenzerreißend.

Für den Titel kassiert Scheffler über 2 Millionen Dollar und führt auch weiter das FedExCup Ranking an. Platz 3 geht an den Kanadier Corey Conners, der Dustin Johnson im „Consolation Match“ bezwingt.

Für Österreichs Sepp Straka war der Event eine neue Erfahrung: Eine knappe, nicht nötige Niederlage gegen Viktor Hovland, dem Favoriten der Gruppe folgte ein Sieg gegen Will Zalatoris (USA). Der nötige Sieg gegen Cameron Tringale (USA), der Straka ein Stechen um einen Platz in der KO-Runde beschert hätte, blieb aber aus.

Straka pausiert nächste Woche (Texas Open), um ausgeruht seinem ersten US Masters entgegen zu blicken.

Zum Leaderbord

Leseprobe bestellen