Freitag, Mai 24, 2024
Welterweiter Schutz ab €12 Jahresprämie
StartSportUS Masters 2024: Schefflers zweiter Streich

US Masters 2024: Schefflers zweiter Streich

Scottie Scheffler, die Nummer 1 der Welt, unterstreicht beim US Masters seine Vormachtstellung, an der der hochtalentierte Schwede Aberg kratzt. Straka (AUT) mit bestem Masters-Ergebnis (Platz 16).

Scottie Scheffler schreibt wieder einmal Golf-Geschichte: Die Nummer 1 der Welt gewinnt am Ende das US Masters souverän zu zweiten Mal nach 2022 das begehrte Grüne Jackett. In einer beeindruckenden Demonstration seiner Vorherrschaft im Golf, behauptete sich Scheffler gegen ein Feld der weltbesten Golfer und triumphierte auf einem der anspruchsvollsten Plätze der Welt.

„Ich komme so schnell wie möglich nach Hause“, richtet Scheffler seine ersten Grüße im traditionellen Interview in der Butlers Cabin an seine Frau Meredith, die hochschwanger zu Hause blieben musste, und nicht vor Ort dabei sein konnte.

Der Augusta National Golf Club zeigt sich in der Masters-Woche einmal mehr von seiner typischen Frühjahrspracht. Und am Finaltag waren es einmal mehr die herausfordernden Pin-Positionen und das schnelle Grün, die die wahren Prüfsteine für die Elite des Golfsports darstellten. Scheffler ging mit einer knappen Führung in den Finaltag, doch seine Leistung ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er bereit war, seinen Titel zu verteidigen.

Ich komme so schnell wie möglich nach Hause

Scottie Schefflers Nachricht an seine hochschwangere Frau, die das Masters zu Hause mitverfolgen musste.

Mit einem Birdie am 3. Loch signalisierte er der Konkurrenz erstmals, dass er nicht gewillt war, seinen Vorsprung aus der Hand zu geben. Doch der Wendepunkt kam im berühmten Amen Corner, als das Pendel endgültig zu Gunsten ausschlägt: Flightpartner Colin Morikawa schießt sich mit zwei Doppelbogeys zur Halbzeit (Loch 9 & 11) aus dem Rennen.

Loch 11 wird auch dem jungen Schweden Ludvig Aberg zum Verhängnis, der bis dahin als erster Verfolger seinen Anspruch auf das Masters-Jackett anmeldet: Er versenkt den Schlag ins Grün im Wasser und muss, wie in Runde 1 ein Doppelbogey notieren. Aberg wird bei seinem allerersten Major jedoch am Ende alleiniger Zweiter.

Scheffler nutzt indes diese Chancen an einen prächtigen Schlusstag des US Masters und baut seinen Vorsprung aus: Beeindruckende sechs Birdies von Loch 8 bis Loch 16 helfen Scheffler schlussendlich zum zweiten Mal ins Grüne Jackett.

Mit soliden Drives und einer fast makellosen Short-Game-Performance baute Scheffler seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Als Scheffler das 18. Tee betritt, war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Mit einem souveränen Par-Putt beendete er die Runde und bestätigte, was viele bereits vermuteten: Scottie Scheffler ist derzeit der Mann, den es im Golf zu schlagen gilt.

Sein Triumph beim Masters 2024 ist nicht nur eine Bestätigung von Schefflers herausragenden Talents, sondern auch ein Zeugnis seiner mentalen Stärke und seines unerschütterlichen Willens. In einer Ära, in der das Feld der Konkurrenten dicht gedrängt und unglaublich talentiert ist, hat Scheffler erneut bewiesen, dass er in der Lage ist, sich von der Masse abzuheben.

Sepp Straka of Austria mit Caddie Duane Bock (Photo by Jamie Squire/Getty Images)

US Masters: Straka mit bestem Masters-Ergebnis

Dem Österreicher Sepp Straka gelingt sein bislang bestes Ergebnis in Augusta: Mit einer soliden Performance belegt Straka mit gesamt +2 am Ende Platz 16. Ein besseres Ergebnis verhindert eine mäßige Performance auf den Schlussholes: An allen vier Tagen zusammen verliert Straka ab Loch 15 (Par 5!) insgesamt sechs Schläge.

Der Deutsche Stefan Jäger verpasst bei seiner Masters-Premiere den Cut durch eine schwache 80er-Runde am zweiten Tag. Nach Runde 1 lag Jäger noch im vorderen Drittel des Feldes.

Woods kämpft sich durchs Wochenende

Ein sichtlich angeschlagener Woods schafft zwar den 24. Cut in Serie bei den US Masters, das Wochenende setzt der ehemaligen Nummer 1 der Welt aber sichtbar zu: Am Ende wird Woods Letzter von jenen Spielern, die den Cut geschafft haben und muss seine bislang schlechteste Runde ever in Augusta notieren: Am Samstag spielt Tiger eine 82er-Runde, 10 über Par.

ÄHNLICHE ARTIKEL
- Advertisment -

Neueste