Montag, Jun 17, 2024
Welterweiter Schutz ab €12 Jahresprämie
StartTrainingCarolins CornerMaßarbeit: ein Wedge Fitting bei Titleist

Maßarbeit: ein Wedge Fitting bei Titleist

Beim Short Game ist höchste Präzision gefragt und die richtige Ausrüstung spielt eine große Rolle. Individuell angepasste Wedges können den Golfer bei kurzen Distanzen und allen Aufgaben rund um das Grün optimal unterstützen. SimplyGOLF hat die Experten von Titleist konsultiert und ein Fitting für die meistgespielten Wedges im Profigolf absolviert.

Wir waren zu Gast im Titleist Fitting Center in Winsen bei Hamburg. Auf der Anlage der Green Eagle Golf Courses führte uns der Titleist Fitting-Spezialist Nils Schickedanz durch ein Vokey Wedge-Fitting und stellte uns eine individuell abgestimmte Schläger-Kombination zusammen.

Titleist Vokey SM9 Wedges – ein Überblick

Titleist Vokey Wedges sind die meistgespielten Wedges im Profigolf. Das Vokey SM9 ist die neueste Generation der berühmten Schläger, die von Bob Vokey entwickelt wurden.

Die Technologien der Vokey SM9 Wedges

Vielseitigkeit durch verschiedene Grind-Optionen

Die Vokey SM9-Wedges bieten sieben tourerprobte Schliffe für verschiedene Schwungtypen und Anforderungen. Sie gewährleisten den bestmöglichen Kontakt und optimale Interaktion mit dem Rasen. Mit dem richtigen Schliff, der zum persönlichen Schwung und den Spielbedingungen passt, erhält der Spieler die beste Schlagleistung.

Progressiver Schwerpunkt für präzise Distanz- und Flugbahnkontrolle 

Der Schwerpunkt wurde vertikal angehoben. Man hat ein konisch verlaufendes Gewichtspad in die Topline gelegt, ohne dass es beim Ansprechen wahrgenommen wird. Das hilft, den Schwerpunkt richtig auszurichten und fördert einen soliden Kontakt und einen kontrollierten Ballflug.

Patentierter Spin Milled Prozess für maximalen Spin

Ein neues „Spin Milled“-Fräsverfahren für die SM9-Modelle, bei dem in noch engeren Toleranzen gearbeitet wird, erzeugt schärfere Rillen für höheren, konstanteren Spin. 

Titleist Vokey SM9 Wedges

Titleist Wedge Fitting – Ziele und Ablauf

Bei einem Titleist Wedge Fitting gibt es zwei zentrale Ziele: die Bestimmung der passenden Lofts für ein optimales Gapping sowie die Ermittlung der besten Bounce- und Grind-Kombinationen für den Spieler. Der Fitting-Prozess besteht im Wesentlichen aus drei Schritten:

1. Bewertung der aktuellen Wedges des Spielers

Zu Beginn des Fittings nimmt der Titleist Fitting-Experte die Ausrüstung und natürlich insbesondere die aktuellen Wedges des Spielers in Augenschein. Bestimmte Abnutzungsmuster können Aufschluss über das Schwung- bzw. Schlagmuster geben. Ich mache mehrere volle Schläge, die mit dem Trackman aufgezeichnet werden. 

2. Bestimmung der passenden Lofts für ein optimales Gapping

Anschließend ermittelt der Fitter mit Hilfe des Launch Monitors die richtigen Lofts und Gaps für die neuen Wedges. Zur Längenbestimmung schlage ich zunächst Bälle mit dem Schläger mit dem höchsten Loft meines Eisensatzes, einem 48 Grad Wedge. Dann kommen die SM9 Wedges ins Spiel: Ich teste verschiedene Lofts bis zum Lob Wedge und probiere unterschiedliche Schäfte. 

Bei den meisten Spielern sind Gaps von 4 Grad zwischen den einzelnen Schlägern sinnvoll. Das ist auch bei mir der Fall. Meine Vokey Wedge Kombination besteht aus 52°, 56° und 60° Loft. Als Schaft wird ein Modell gewählt, das zu meinem Schwung und meinen Eisenschäften passt, die gewünschten Längen bringt und mir ein gutes Gefühl vermittelt.

3. Bounce- und Grind-Bestimmung

Nun gilt es, Bounce und Grind (Schliff) sowie den Lie zu bestimmen und die Performance im Short Game zu bewerten. Für einen optimalen Ballkontakt muss bei jedem Wedge der richtige Schliff für meinen Schwungtyp und die verschiedenen Schläge und auch Bodenverhältnisse gefunden werden. Der Fitter schaut sich Divottiefe und-form sowie den Eintreffwinkel an und ich führe mit dem 60° Wedge einige Lob Shots vor. Anschließend teste ich die Wedges aus verschiedenen Lagen rund um das Grün. Bei diesen Schlägen platziere nicht ich die Bälle, sondern der Titleist Fitting-Spezialist. Er wählt gezielt verschiedene Situationen aus und lässt mich auch aus schwierigen Lagen spielen. Von dichtem, tiefen Rough bis zu Bunkerlagen testen wir Schläger und Skills. Der Titleist-Experte fragt mich nach Lieblingsschlägen und bevorzugte Schlägerwahl und auch nach Problemlagen und schwierigen Aufgaben im Kurzspielbereich. Er schaut sich flache und hohe Shots und meine Lösungsansätze bei langen und kurzen Entfernungen an. 

Ergebnisse – die individuellen Spezifikationen

Folgende Spezifikationen hat der Titleist Fitting-Spezialist nach dem 60-minütigen Fitting für mich ermittelt:

52° Loft 12° Bounce F-Grind 

56° Loft 12° Bounce D-Grind

60° Loft 10° Bounce S-Grind

F-Grind: Allrounder, besonders geeignet für volle Schläge

D-Grind: variabel, verbindet Vielseitigkeit eines Schliffs an Ferse, Spitze und Hinterkante mit hohem Bounce

S-Grind: sehr gut geeignet für neutrale und feste Bodenverhältnisse und Spieler, die den Ballflug mit den Händen kontrollieren möchten

Alle Informationen zu den verschiedenen Schliffen bzw. Grind-Optionen finden Sie auf der Webseite von Titleist.

Fazit

Ein Wedge-Fitting bei Titleist ist umfangreich, detailliert und vielschichtig. Neben der reinen Längenbestimmung für das Gapping legte der erfahrene Titleist Fitting-Experte sein Augenmerk immer wieder auf die Schlagausführung in unterschiedlichen Situationen und auf verschiedenen Untergründen. Es fand ein permanenter Austausch statt, bei dem der Fitting-Spezialist gemeinsam mit dem Spieler die individuellen Eigenheiten der Short Game Performance des Spielers herausarbeitete und beleuchtete. Das Fitting erwies sich als intensiver und informativer Prozess, der die Wichtigkeit und Vorteile der vorgenommenen Anpassungen und Einstellungen auf verständliche Weise deutlich machte.

Weitere Informationen zu einem Titleist Fitting erhalten Sie auf der Webseite von Titleist. Dort können auch Termine in einem Titleist Fitting Center in Deutschland, Österreich und der Schweiz gebucht werden.

ÄHNLICHE ARTIKEL
- Advertisment -

Neueste