Montag, Feb 26, 2024
StartSportFarmers Insurance Open: Historischer Sieg für Pavon, Top 3 für Stephan Jäger

Farmers Insurance Open: Historischer Sieg für Pavon, Top 3 für Stephan Jäger

Matthieu Pavon gewinnt die Farmers Insurance Open und ist damit der erste Franzose seit 1907, der ein PGA Tour Turnier gewinnt. Der lange Zeit führende Stephan Jäger aus Deutschland wird geteilter Dritter.

Mit einem Birdie auf der 18 sicherte sich Pavon den Sieg bei der Farmers Insurance Open mit einem Schlag Vorsprung vor Nicolai Højgaard (DK). Einen weiteren Schlag dahinter teilt sich Stephan Jäger den dritten Platz mit den US-Amerikanern Nate Lashley und Jake Knapp. Pavon ist der erste französische Sieger auf der PGA Tour seit Arnaud Massy im Jahr 1907.

„Ich habe keine Worte. Es ist unglaublich“, sagte Pavon, der 31-jährige PGA TOUR-Neuling, kurz nach dem Sieg. Er ist einer von zehn DP World Tour Spielern, die sich die PGA Tour Karte im Race to Dubai PGA Tour Eligibility Ranking der vergangenen Saison sicherten.

Stephan Jäger wartet weiter auf seinen ersten Sieg auf der PGA Tour. Der Deutsche führte das Turnier nach Runde 2 und 3 an und blieb auch am Finaltag bis zur Bahn 12 in Führung. Doch auf den letzten Löchern unterliefen ihm drei Bogeys bei nur einem Birdie, so dass es am Ende nur eine Top 3 Platzierung wurde. 

Stephan Jäger führt

Nach einer 68 am Donnerstag auf dem South Course von Torrey Pines ließ Jäger am zweiten Tag eine 64 auf dem North Course folgen und liegt nun mit einem Gesamtscore von -12 auf Platz 1 der Farmers Insurance Open. Einen Schlag dahinter brachte sich Nicolai Højgaard (DK) in Position. Geteilte Dritte sind mit Thomas Detry (BE) und Matthieu Pavon (FR) zwei weitere Europäer.

Für die abschließenden Runden geht es für Jäger wieder auf den South Course von Torrey Pines. „Ich freue mich darauf, noch zwei weitere Tage auf dem South Course zu spielen, sagte Jäger. „Ich liebe diesen Ort. Dies ist wahrscheinlich jedes Jahr eines meiner Lieblingsturniere.“

Für die anderen deutschsprachigen Spieler im Feld lief das Turnier derweil nicht so gut. Sepp Straka (AUT) verpasste nach Runden von 73 und 75 den Cut wie auch Matti Schmid (D), der Scores von 75 und 70 ins Clubhaus brachte.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Neueste