Simplygolf Logo

Charles Schwab Cup 2022 – Die Erfolgsstory des Steven Alker

Steven Alker, ein Neuseeländer, den vor knapp einem Jahr kaum jemand kannte, hat die große Chance, den Charles Schwab Cup 2022, die Saisonwertung der PGA TOUR Champions, zu gewinnen.

Sport - November 2022 von Carolin Stähler
Steven Alker
Steven Alker aus Neuseeland hat beim Saisonfinale die große Chance, den Charles Schwab Cup 2022 zu gewinnen. (Foto: golfsupport.nl)

In dieser Woche steht die Charles Schwab Cup Championship der PGA TOUR Champions an. Die besten 33 Spieler der Saison kämpfen nicht nur um den Turniersieg im Phoenix Country Club, sondern auch um die Platzierungen in der Saisonabschlusswertung. Einem Spieler ist der Titel kaum noch zu nehmen: Steven Alker schickt sich an, der neue Charles Schwab Cup Champion 2022 zu werden. Nur ein einziger Konkurrent kann ihm noch in die Suppe spucken.

Als Profi um die Welt und ein Rekord

Steven Alker war ein hervorragender Amateur. 1990 wurde er mit Neuseeland Zweiter bei der Eisenhower Trophy, schlaggleich mit Team USA zu dem damals Allen Doyle, David Duval, David Eger und Phil Mickelson gehörten. Die besten Amateure treten bei dieser Weltmeisterschaft in Vierer-Teams über 72 Löcher gegeneinander an.

Doch auch nach einer glänzenden Amateurkarriere startet man als Profi meist in Schatten und Staub, den der Wind einem kräftig ins Gesicht bläst.

Alker ist seit 1995 Profi und tingelte bis zur vergangenen Saison 26 Jahre lang quer durch die Welt. Er spielte in seiner Heimat Neuseeland und auf verschiedenen Touren in Europa, Asien, Kanada und den USA. Er sicherte sich Tourkarten, verlor sie wieder, versuchte sich mal hier und mal dort. Nach Aufstiegen kamen oft Abstiege, zu viele verpasste Cuts, keine Wochenenden, selten Sonntage im Glanz der Finalisten. 

Wenn es schwer war, machte man es ihm noch schwerer. 2014 auf der Web.com Tour (heute Korn Ferry Tour) brauchte Alker 11 Play-off Löcher – Tourrekord – um den Sieg bei den Cleveland Open gegen Dawie van der Walt zu erkämpfen.

Der Durchbruch auf der PGA TOUR Champions

Es folgten sechs sieglose Jahre. Dann kam sein 50. Geburtstag und keinen Monat später stand Steven Alker an einem Montag am Tee mit vielen anderen ausgezeichneten und erfahrenen Golfspielern, um einen der wenigen begehrten Plätze für ein PGA TOUR Champions Turnier zu ergattern. Alker lieferte und erspielte sich die Startberechtigung für das Boeing Classic Event. Er nutzte seine Chance und beendete sein erstes Turnier auf der Champions Tour auf Rang 7. Damit blieb er im Spiel und die nervenaufreibenden Montage wurden Geschichte.

Beim nächsten Event wurde Alker Dritter und in der Folge schloss er vier Turniere in den Top 10 ab. Spätestens bei den Charles Schwab Cup Play-Off Turnieren merkten sich auch die großen Konkurrenten seinen Namen. Im November 2021 gewann er die TimberTech Championship und wurde beim Saisonfinale zweiter hinter Phil Mickelson.

Führender im Charles Schwab Cup 2022

In dieser Saison dominierte Alker die PGA TOUR Champions. Mit vier Turniersiegen, darunter ein Major Titel, und vielen guten Platzierungen liegt er vor dem Finale auf Platz 1 der Gesamtwertung und hat 2022 bereits über drei Millionen US-Dollar Preisgeld verdient.

Mit 51 Jahren ist Steven Alker ganz oben angekommen. Am Sonntag möchte er seiner brillanten Saison die Krone aufsetzen. Nur einer kann ihm den Titel noch nehmen. Padraig Harrington, ein ewig rackernder, schuftender, nach Verbesserung strebender Arbeiter wird alles daransetzen, mit einem Sieg beim letzten Turnier Alker die Gesamtwertung wegzuschnappen. Steven Alker hat es trotzdem selbst in der Hand. Im Falle eines Sieges von Harrington genügt ihm eine Top 5 Platzierung für den größten Triumph seiner Karriere. Doch nichts Großes kommt leicht, im Profisport wie im Leben. Wer wüsste das besser als Steven Alker.

Alle Informationen zur PGA TOUR Champions und dem großen Finale gibt es hier

Leseprobe bestellen