Simplygolf Logo

FedExCup: BMW Championship in Chicago

Die PGA TOUR Saison biegt auf die Zielgerade ein. Die BMW Championship (27. bis 30. August, Olympia Fields Country Club, Chicago, USA) ist das vorletzte Playoff-Turnier, bei dem nur die 70 besten Pros der FedExCup-Wertung startberechtigt sind.

Sport - August 2020 von Klaus Nadizar
Dustin Johnson
Dustin Johnson zerlegte die Konkurrenz im TPC Boston mit 30 unter Par

Es wird noch einmal kräftig ausgesiebt: Nur noch 30 Spieler werden sich für das Finale, die TOUR Championship in Atlanta, qualifizieren. Wie bei allen Turnieren der PGA TOUR seit dem Re-Start im Juni sind aufgrund der COVID-19-Pandemie im Olympia Fields Country Club in Chicago keine Zuschauer zugelassen.

Gespielt wird vom 27. bis 30. August am North Course (6.723 Meter, Par 70) des Olympia Fields Country Club, Chicago (US-Bundesstaat Illinois). Der Club war Austragungsort der U.S. Open (1928, 2003), der PGA Championship (1925, 1961), der U.S. Senior Open (1997), der U.S. Amateur (2015) und der Women’s PGA (2017).

Justin Thomas (USA) hat das Turnier 2019 gewonnen, aber die Konkurrenz ist mächtig: Die BMW Championship Rekordsieger Tiger Woods (USA, 2007 & 2009) und Dustin Johnson (USA, 2010 & 2016), der nach seinem beeindruckenden Auftritt in Boston (-30 nach 4 Tagen) bei ersten FedExCup Playoff-Event die Weltrangliste und die FedExCup-Wertung anführt. Collin Morikawa (USA), der bis dato einzige Major-Sieger des Jahres (PGA Championship). Ebenfalls in Chicago dabei die ehemaligen BMW Championship Sieger Rory McIlroy (NIR, 2012), Billy Horschel (USA, 2014), Jason Day (AUS, 2015) und Marc Leishman (AUS, 2017).

Leider gehen die FedExCup-Playoffs ohne deutsche oder österreichische Beteiligung über die Bühne: Sepp Strake verpasst mit seinem verfehlten Cut in der Vorwoche die Chance als erster Österreicher beim vorletzten Event der FedExCup-Series dabei zu sein.

FedExCup: BMW Championship in Chicago
Sepp Straka (AUT, Getty Images) hat die Tourkarte auf der PGA Tour bis 2021 in der Tasche, der Aufstieg in die vorletzte Runde der FedExCup-Playoffs misslang jedoch.

Einzig der verletzte Brooks Koepka fehlt im Konzert der Großen, als Preisgeld stehen 9,5 Mio. Dollar am Spiel. Die Geschichte der BMW Championship begann im Jahr 1899, als das Turnier unter dem Namen Western Open seine Premiere feierte. Damit ist es das drittälteste Turnier im Kalender der PGA TOUR, nur die Open Championship und die U.S. Open existieren noch länger.

Alle Turniereinnahmen der BMW Championship kommen der Evans Scholars Foundation zugute, die College-Vollstipendien an hart arbeitende junge Caddies vergibt. Seit der ersten BMW Championship im Jahr 2007 konnten der Stiftung mehr als 35 Millionen US-Dollar an Charity-Geldern zur Verfügung gestellt werden.

Mehr Infos

Newsletter Anmeldung
Unterstützen Sie uns