Simplygolf Logo

BMW International Open: Romero (ARG) als Überraschungssieger

Der Argentinier Andrés Romero hat in einem hochspannenden Finale die 29. BMW International Open gewonnen. Romero setzte sich im Golfclub München Eichenried gegen den favorisierten Masters-Champion Sergio García aus Spanien, den Engländer Richard Bland und den Belgier Thomas Detry durch.

Sport - Juni 2017 von Klaus Nadizar
BMW International Open: Romero (ARG) als Überraschungssieger

Der Argentinier Andrés Romero hat in einem hochspannenden Finale sensationell die 29. BMW International Open gewonnen. Romero setzte sich im Golfclub München Eichenried nach einem faszinierenden Vierkampf mit 271 Schlägen (-17) gegen den favorisierten Masters-Champion Sergio García aus Spanien, den Engländer Richard Bland und den Belgier Thomas Detry durch, die als gemeinsame Zweite jeweils nur einen Schlag mehr benötigt hatten (alle -16). Auf der spektakulären Schlussrunde hatte mehrfach die Führung zwischen diesen vier Spielern gewechselt, lange Zeit lag sogar ein mögliches Stechen zwischen allen vier Profis in der Luft.

Für den 36 Jahre alten Romero, nur die Nummer 837 der Weltrangliste, war es dank der besten Runde des Tages (-7) der erste Sieg bei der BMW International Open und insgesamt der zehnte seiner Profikarriere. Zuvor hatte er schon einmal 2007 in Hamburg auf deutschem Boden gewonnen. Major-Champion García gab die Chance auf seinen ersten Triumph bei der BMW International Open letztlich mit einem vergebenen Putt aus zwei Metern am 16. Loch aus der Hand und konnte diesen Rückschlag auf den beiden letzten Spielbahnen nicht mehr wettmachen. Zum zweiten Mal nach 2011 wurde er Zweiter.

Die Veranstaltung hat einmal mehr gezeigt, warum sie zu den beliebtesten Turnieren der European Tour gehört. Rund 60.000 Golffans haben an den vier Tagen vor Ort mitgefiebert.

Romero, der mit diesem Erfolg für zwei Jahre die Spielberechtigung dafür gewonnen hat, sagte: „Ich möchte mich bei BMW für die Einladung bedanken, bei dieser fantastischen Veranstaltung zu spielen. Das ist ein Moment, der mein Leben verändert.“

Bernd Wiesberger hatte nach verpatzter dritten Runde wieder den Vorwärtsgang eingelegt und bei mehr als schwierigen Konditionen 30 Plätze gut gemacht. Einzig das Bogey auf Loch 17 und der Dreiputt zum Par auf dem Schlussloch dürften Wiesberger ein wenig gefuchst haben. „Ein gutes Finish bei schrecklichem Wetter. Und ein paar mehr Birtes hätten fallen können. Trotzdem: Eine tolle Woche und großes Dankeschön an BMW für diesen Event.“ Bernd Wiesberger war auch einer der Top-Protagonisten bei der Players-Night und hatte sichtlich Spaß bei den BMW International Open.

Für Österreichs Nummer 1 geht es nun zu den French Open. Ein Turnier, das Wiesberger schon gewinnen konnte, auf einem Platz, der 2018 den Ryder Cup beherbergt.

Bester Amateur Max Schmitt

BMW International Open: Romero (ARG) als Überraschungssieger
Bester Amateur: Max Schmitt mit Peter van Binsbergen, Leiter BMW Vertrieb Deutschland

Die Trophäe für den besten Amateur holte sich der erst 19 Jahre alte Max Schmitt, auch wenn er nach zuvor zwei starken Runden am Sonntag mit einer 75 noch etwas zurückfiel und am Ende Platz 59 belegte. „Heute hat mich der Regen ein bisschen überrascht, damit bin ich überhaupt nicht klargekommen“, sagte Schmitt. „Ich brauche jetzt wohl noch ein, zwei Tage, um zu reflektieren, was mir dieses Turnier gebracht hat. Es ist natürlich eine riesen Erfahrung, vor so vielen Leuten zu spielen. Davon nimmt man so viel mit.“

Bester Deutscher im Feld war Nicolai von Dellingshausen, der normalerweise auf der Pro Tour spielt, auf dem geteilten 26. Rang. Am letzten Turniertag notierte der 24-Jährige mit -5 eine der besten Runden im gesamten Feld und sagte: „Heute passte alles zusammen, was an den letzten Tagen nicht so geklappt hatte. Es war einfach schön, in so einem Feld mitzuspielen. Es war wahrscheinlich für mich die lehrreichste Woche in diesem Jahr. Die Erfahrungen und Eindrücke, die ich hier gesammelt habe, kann mir keiner mehr nehmen. Dafür bin ich sehr dankbar.“

An den vergangenen vier Tagen hatten die Stars den Zuschauern im Golfclub München Eichenried Golfsport der Extraklasse und denkwürdige Momente geboten, zu denen allerdings auch das vorzeitige Aus der Deutschen Nummer 1 gehörte: Martin Kaymer, der 2008 als bislang einziger Deutscher die BMW International Open gewonnen hatte, scheiterte überraschend nach zwei Par-Runden am Cut. Auch Matteo Mannasero (ITA), Thomas Bjørn (DEN), José Maria Olazábal (ESP) und Robert Karlsson (SWE) mussten vorzeitig die Heimreise antreten. Erstmals in der Geschichte der European Tour gab es am Samstag einen zweiten Cut, um gemäß einer neuen Regel das nach zahlreichen geteilten Positionen zu große Feld für die Schlussrunde nochmals zu reduzieren.

Im kommenden Jahr wird die Jubiläumsausgabe zum 30. Geburtstag der BMW International Open turnusgemäß wieder im Golf Club Gut Lärchenhof in Pulheim vor den Toren von Köln ausgespielt.

Zum Leaderbord

Leseprobe bestellen